Rufen Sie 04087407563 an für weitere Informationen

Horizontalsperre selber machen

Treating rising damp with Dryrods

Um aufsteigende Feuchtigkeit in Mauerwerk zu verhindern, muss eine nachträgliche Horizontalsperre eingebaut werden. Im Laufe der Jahre wurden viele verschiedene Horizontalsperren entwickelt. Die beliebteste und effektivste Horizontalsperre, die Dryzone Horizontalsperre-Creme, wurde im Jahr 2000 entwickelt. Dryzone ist die gezielte, schnelle und einfache Art Mauerwerk gegen aufsteigende Feuchtigkeit abzudichten.

Seit der Entwicklung der Dryzone Horizontalsperre Creme, hat sich das Dryzone System in ein vollständiges Angebot zur Behandlung von und Sanierung nach aufsteigender Feuchtigkeit entwickelt. Das Angebot umfasst mittlerweile zwei Horizontalsperre-Optionen zur Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit, zwei Optionen zur Sanierung der feuchten Wände nach dem Einbau einer Horizontalsperre und eine schimmelresistente Wandfarbe zum Schutz vor weiteren Feuchtigkeitsproblemen.

Rufen Sie uns unter 04087407563 an oder senden Sie uns eine Nachricht für weitere Information über das Dryzone System oder Schulungen zur Ausbildung zum Fachbetrieb für Horizontalsperren nach dem Safeguard – System.


Vorbeugen gegen aufsteigende Feuchtigkeit

Installation einer neuen chemischen Horizontalsperre in der entsprechenden Höhe relativ zum Boden

Um das Vorkommen von aufsteigender Feuchtigkeit zu vermeiden, werden Häuser seit Jahrzehnten vorab mit einer Horizontalsperre gebaut. Diese eingebauten Horizontalsperren verhindern jedoch nicht immer das Auftreten von aufsteigender Feuchtigkeit. Vor allem bei älteren Häusern können Horizontalsperren mit der Zeit verkommen oder wurden von vorherein inkorrekt eingebaut.

Auch wenn Häuser modernisiert oder umgebaut werden, können Bauarbeiten einer bestehenden Horizontalsperre schaden. Durch eine Veränderung des Terrainlevels, kann die bestehende Horizontalsperre unter Umständen übergangen werden, was bedeutet, dass andernfalls trockene Wände auf einmal feucht werden. In solchen Fällen müssen nachträgliche Horizontalsperren gegen aufsteigende Feuchtigkeit eingebaut werden.

Horizontalsperre selber machen

Aufsteigende Feuchtigkeit hat oftmals negative Auswirkungen auf Putz, Tapeten und Fußleisten. Um die Auswirkungen von aufsteigender Feuchtigkeit zu vermeiden, sollte so schnell wie möglich eine Horizontalsperre eingebaut und die Wände saniert werden.

Horizontalsperre Mauerwerk

Vor dem Einbau einer Horizontalsperre in Mauerwerk sollten jegliche Fußleisten abmontiert werden. Zusätzlich sollte jeglicher Putz mit Salpeter Ausblühungen (Salzband) bis zu einer Höhe von mindestens 300 mm über den höchsten sichtbaren Anzeichen von Feuchtigkeit oder Salzband entfernt werden.

Nach dem Freilegen des Mauerwerks kann eine Horizontalsperre eingebaut werden. Die Dryzone Horizontalsperre-Creme, sowie die Dryrod Hochleistungs-Horizontalsperre ermöglichen das Einbauen einer Horizontalsperre selbst zu machen. Unabhängig davon, ob Dryzone oder Dryrods verwendet werden, müssen Bohrlöcher in das Mauerwerk gebohrt werden. Diese sollten im regelmäßigen Abstand von 120 mm, mit einem Durchmesser von 12 mm und mindestens 150 mm über dem Bodenniveau gebohrt werden [1]. Nach dem Vorbereiten der Bohrlöcher, kann die Horizontalsperre injiziert werden. Die Verwendung von Dryzone oder Dryrods sichert eine gezielte, leistungsstarke Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit.

Der erste Schritt zum Einbau der Dryzone Horizontalsperre-Creme ist das Bohren von Bohrlöchern im regelmäßigen Abstand von 120 mm [1]. Als nächstes wird Dryzone in jedes Bohrloch injiziert. Der letzte Schritt ist das Verschließen der Bohrlöcher mit einem geeigneten Mörtel.

Die Dryrod Hochleistungs-Horizontalsperre ist die neuste und effektivste Horizontalsperre erhältlich. Dryrods sind neuartige Faserstäbchen, welche in wasserabweisendem Material getränkt sind. Die Stäbchen werden einfach in die Mörtelfuge eingesetzt [2]. Keine Notwendigkeit von Spezialwerkzeug.

Nach dem Einbauen einer Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit, können Wände saniert werden. Zum Sanieren der Wände können entweder das Dryzone Express System zur Wiederverputzung oder Renderguard Gold verwendet werden.

Um weitere Feuchtigkeitsprobleme in Wänden zu vermeiden, können Wände mit der Dryzone Schimmelresistenten Emulsionsfarbe gestrichen werden. Diese Wandfarbe verhindert das Wachstum von Schimmel an Wänden für mindestens 5 Jahre.

Rufen Sie uns unter 04087407563 an oder senden Sie uns eine Nachricht für weitere Informationen über das Dryzone System oder für Hilfe beim Einbau der Horizontalsperren.


[1] Für vollständige Anwendungsinformationen siehe das Dryzone Datenblatt.

[2] Für vollständige Anwendungsinformationen siehe das Dryrod Datenblatt.

Rufen Sie 04087407563 an für weitere Informationen