Rufen Sie +49 4822 3657866 an für weitere Informationen

Aufsteigende Feuchtigkeit

Aufsteigende Feuchtigkeit

Aufsteigende Feuchtigkeit ist eine häufige Ursache von Bauschäden. Das im Inneren des Mauerwerks aufsteigende Grundwasser durchtränkt die Wände und im Grundwasser enthaltene Schadstoffe, wie Salpeter, können den Baumaterialien schaden. Durch die Kapillarwirkung gelangt das Grundwasser in das Mauerwerk und kann dort nur bedingt wieder verdunsten. Die konstant anhaltende Feuchtigkeit in Wänden kann im Laufe der Zeit zu Schimmel, Blasenbildungen, dem Abblättern von Farben und Tapeten, sowie abplatzendem Putz führen.

Ein häufiger Grund für aufsteigende Feuchtigkeit, vor allem bei älteren Gebäuden, ist eine fehlerhafte oder defekte Horizontalsperre oder auch das Nichtvorhandensein einer Horizontalabdichtung. Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Deutschland Häuser gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgedichtet und Bauvorschriften dazu erlassen. Diese wurden jedoch nicht immer eingehalten und teilweise sind diese Horizontalsperren mitlerweile auch defekt.

Um eine nachträgliche Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit einzubauen wird das Dryzone System empfohlen. Das System bietet alle Produkte, welche zum Einbau einer nachträglichen Horizontalsperre und der nachfolgenden Sanierung der Wände benötigt werden. Es gibt die Möglichkeit die patentierte original Dryzone Horizontalsperre-Creme zu verwenden oder aber auch die innovative Dryrod Hochleistungs-Horizontalsperre. Für eine schnelle und einfache Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit und der Wiederverputzung der Wände in nur 24 Stunden wird das Dryzone Express System zur Wiederverputzung empfohlen.

Wie entsteht aufsteigende Feuchtigkeit?

Aufsteigende Feuchtigkeit, auch kapillar aufsteigende Bodenfeuchte genannt, ist der Aufstieg von Feuchtigkeit durch Kapillaren in Mauerwerk.

Kapillarwirkung

Aufstieg von Wasser in Kapillaren. Je feiner die Kapillaren, desto höher steigt die Feuchtigkeit.

Kapillare sind feine, langgestreckte Röhrchen mit sehr kleinem Innendurchmesser. In Mauerwerk haben diese Röhrchen untershiedliche Dichte und bilden unter anderem auch kleine Hohlräume. Je kleiner der Durchmesser der Kapillaren desto stärker tritt die Oberflächenspannung in den Vordergrund. Dieser Kapillardruck, welcher durch die Oberflächenspannung entsteht, bewirkt den Effekt der Kapillarität. Je feiner die Kapillaren, desto höher steigt die Feuchtigkeit an.

Kapillarität bedeutet das Aufsteigen von Flüssigkeit in Kapillaren entgegen der Schwerkraft. Der Effekt der Kapillarität wird unter anderem in der Medizin, sowie der Natur verwendet. Um kleinere Mengen Blut abzunehmen werden kleine Sammelröhrchen an einen Einstich, an zum Beispiel Fingern oder Ohren, gehalten und die Kapillarwirkung saugt das Blut in ein feines Röhrchen. Pflanzen verwenden Kapillare als Wasserleitsystem zur Bewässerung. In Mauerwerk, welches feinste, haarförmige Röhrchen beinhaltet, kann Kapillarität einen negativen Effekt haben und zu aufsteigender Feuchtigkeit führen.

Da die Ursache von Feuchtigkeit in Mauerwerk oft falsch gedeutet wird, ist aufsteigende Feuchtigkeit ist ein viel umstrittenes Thema. Es bedeutet nicht immer, dass aufsteigende Feuchtigkeit der Grund für feuchte Wände ist und es sollte immer eine genaue Untersuchung nach der Ursache für Feuchtigkeit im Mauerwerk vollzogen werden. Eine falsche Diagnose der Ursache kann zu weiteren Schäden am Mauerwerk und unnötigen Kosten führen. Im Zweifelsfall wird es empfohlen einen Sachverständigen hinzuzuziehen, da auch Kondensation und eindringende Nässe Ursachen für feuchte Wände sein können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf LinkedIn teilenAuf Google+ teilenAuf Pinterest teilen

Rufen Sie +49 4822 3657866 an für weitere Informationen